Durchbruch für die Westküste – Marschbahn wieder im Maßnahmengesetz

28.01.2020

Einigung wurde auf Ebene der Fraktionsführungen von Union und SPD erzielt

Auf Ebene der Fraktionsführungen haben sich CDU/CSU und SPD verständigt, den zweigleisigen Ausbau der Marschbahn auf der Strecke Niebüll-Klanxbüll in das Gesetz zur Schaffung von Baurecht durch Maßnahmengesetz im Verkehrsbereich zur Planungsbeschleunigung aufzunehmen.

Dazu erklärt die CDU-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Nordfriesland/Dithmarschen-Nord, Astrid Damerow: „Ich freue mich sehr über diesen Erfolg. Das ist ein gutes Signal für unsere Region und die gesamte Westküste. Das Ziel des Gesetzes ist es, wichtige umweltfreundliche Verkehrsprojekte zu beschleunigen, indem sie durch schlankere Verfahren geplant und genehmigt werden. Ich danke meinen Kolleginnen und Kollegen, insbesondere unserem Vorsitzenden der CDU-Landesgruppe Schleswig-Holstein und stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden, Johann Wadephul, für die große Unterstützung.“

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Johann Wadephul ergänzt: „Wir konnten in harten Verhandlungen unseren Koalitionspartner überzeugen, die Marschbahn wieder in den Gesetzentwurf aufzunehmen. Das Gesetz muss nun noch vom Verkehrsausschuss und vom Bundestag beschlossen werden. Ich bin sicher, dass es nach der heutigen Einigung Zustimmung finden wird.“